Widerruf privatrechtlicher Vertrag

| 0

Führt das Angebot zu einem einseitigen Vertrag, so kann der Vertrag jederzeit widerrufen werden, es sei denn, es liegt ein Nebenvertrag vor, der garantiert, dass der Hauptvertrag nicht widerrufen wird. 1. Sind Angebote widerruflich? Wirkungen des rechtswidrigen Widerrufs Der Widerruf eines Angebots in einer an den Bieter versandten Anzeige muss ihn erreichen, bevor er seine Annahme abgibt. Wurde das Angebot in einer Zeitung veröffentlicht, muss sich die mit dem Widerruf betitelnde Zeitung im Briefkasten der Bieter befinden oder in den Kiosken verfügbar sein, bevor der Bieter seine Annahme abgibt. [Seite 164] Für Kommentare und Vergleiche mit ucC Artikel 2 siehe Peter Schlechtriem, Kommentar zum UN-Übereinkommen über den internationalen Warenkauf (CISG) 119 (Peter Schlechtriem, Ed. 1998), in dem es heißt: “[CISG-Artikel 16] schränkt die Widerrufsfähigkeit ein, indem nicht nur der Abschluss des Vertrags, sondern auch die Absendung einer Annahme den Widerruf eines Angebots ausschließt. Der Anbieter kann sein Angebot verbindlich machen, ohne dass eine “Gegenleistung” oder die Einhaltung bestimmter Formen erforderlich ist und ohne dass eine Frist vorschreibt, in der der Anbieter an sein Angebot gebunden ist.” Grundsätzlich soll ein Vertrag zu dem Zeitpunkt geschlossen werden, zu dem und an dem Ort, an dem der Bieter die Zustimmung erklärt, an den Vorschlag des Anbieters gebunden ist. Die Bestimmung des geeigneten Zeitpunkts des Vertragsabschlusses ist jedoch nicht so einfach, wie es auf den ersten Blick erscheinen mag. Verschärft wird dieses Problem durch die Freiheit des Einzelnen, seine Vertragsvorschläge zurückzuziehen oder zu widerrufen. Der Widerruf von angeboten der Öffentlichkeit, die nach Art. 2:202 Abs. 2 nicht unwiderruflich sind, kann auf die gleiche Weise wie das Angebot erfolgen.

Der Widerruf muss dann ebenso auffällig sein wie das Angebot. Erscheint das Angebot als Anzeige in einer Zeitung, so muss der Widerruf mindestens so sichtbar in der Zeitung erscheinen wie die Anzeige. Ein Angebot tritt in Kraft, wenn es den Bieter erreicht,siehe Artikel 1:303 Absatz 2 und 6. Bevor es jedoch den Bieter erreicht, kann das Angebot gegenmanded oder zurückgezogen werden, und es wird nicht wirksam werden, siehe Artikel 1:303 Absatz 5. Sie kann dann nicht vom Bieter angenommen werden. Ein Angebot kann jedoch widerrufen werden, bevor der Bieter seine Annahme abgeschickt hat; das widerrufene Angebot wirksam geworden ist und angenommen worden sein könnte, aber wenn die Annahme nicht versandt wurde und wenn der Vertrag nicht durch eine Handlung oder eine andere Handlung des Bieters abgeschlossen wurde, siehe Artikel 2:205 Absatz 2 und (3), wird das Angebot widerrufen, wenn der Widerruf den Bieter erreicht. b. Es gibt Unterschiedliche in der Art und Weise, wie die verschiedenen Rechtssysteme mit der Frage des Widerrufs eines Angebots umgehen. In den Systemen des Common Law wurde dem Bieter mangels Gegenleistung vom Bieter die Freiheit eingeräumt, das Angebot vor Vertragsschluss, z.B. bei schriftlicher Zustimmung, vor absendung der Annahme zu widerrufen und damit die Bindungskraft eines Angebots zu schwächen.